Geschichte - Forum der Unabhänigen Zollikofen

Direkt zum Seiteninhalt

Geschichte

Wie haben wir uns in den letzten Jahren für ein wohnliches Zollikofen eingesetzt?


  • Ergreifen etlicher  Volksinitiativen für Auszonungen und TeilauszonungenSchweizerhubel: Reduzierung der geplanten HochhäuserSteinibachmatte: Anstelle des geplanten Bürogebäudes für 600 Angestellte, mit vielen Konferenzsälen, gänzliche Auszonung, Schaffung einer Zone für Sport und Erholung (Familiengärten)Kläymatte: Misserfolg für Teilauszonung und Bauernhaus schützenHäberlimatte: Teilauszonung, drei Blöcke eliminiert und somit mehr Grünfläche als Erholungsgebiet erhalten


  • Eliminierung des Durchgangsverkehrs: Im GGR angenommene Motion zur Eliminierung des Schleichverkehrs auf Alpen-,  Landgarben-,  Schulhaus- und Wahlackerstrasse zur Erhöhung der Sicherheit vor allem für Schüler und ältere Menschen (3 Schulhäuser, 2 Altersheime und reformierte Kirche) und Schonung der Umwelt (Abgase, Lärm) sowie Erleichterung der Ausfahrt Kirchlindachstrasse in die Bernstrasse (durch neuen Kreisel verbessert); allerdings waren Rest. Frohe Aussicht, Hubel und Graben im Zugangsperimeter (d.h. Anwohner gestattet) inbegriffen, was der Kanton nachträglich widerrufen hat.


  • für die Sicherheit der Bewohner (Diebstähle, Einbrüche, Nachtlärm, Vandalismus)  und Kontrolle des Verkehrs (ruhender und rollender, Schulwegüberwachung, Unfallverhütung): Nachdem sich der Kanton dieser Aufgaben entledigt hat, haben wir einen parlamt. Vorstoss zur  Anstellung von ausgebildetem Personal, wenn möglich mit anderen Gemeinden, eingebracht. Diese Motion wurde abgelehnt, aber gleich darauf die Ortspolizei eingeführt!


  • für gesunde Finanzen: Viele parlamentarische Vorstösse, gewonnene Abstimmungsparolen gegen unnötige Steuererhöhungen.Während 12 Jahren haben wir den Finanzvorsteher  im Gemeinderat (Exekutive) gestellt.-  in Zeiten der Rezession keine Ertragsüberschüsse- Vorlage von Variantenbudgets zuhanden der Volksabstimmung (Sparbudgets, differenzierte Steueranlagen- keine Schuldenerhöhung durch überhöhte Investitionen- Trennung von Zwangs- und Wunschbedarf / bessere Beachtung der Folgekosten


  • für Einhaltung der Schulkreise, d.h. gegen Zuteilung von Erst- und Zeitklässler in weit entfernte Schulhäuser mit gefährlichen Schulwegen


  • gegen Abbau der Volksrechte: Teilerfolg gegen die ab 1.1.2005 gültige Gemeindeordnung, nun –Verfassung: Der Entwurf sah noch erhebliche Erhöhungen der Finanzkompetenzen für Gemeinderat und GGR vor. Die Verkleinerung von Gemeinderat und Kommissionen wird sich nachteilig für Zollikofens Entwicklung auswirken.


  • Schaffung einer Einbürgerungskommission: Mittels Volksinitiative haben wir diese Kommission, bestehend aus Mitgliedern des Grossen Gemeinderates, angeregt, sind aber nicht erfolgreich gewesen. Die Entscheide über Einbürgerungen liegen nun beim teilweise überlasteten Gemeinderat.


  • Bewahrung des sozialen Gleichgewichts: Seit fast vier Jahren stellen wir den Vorsteher Soziales im Gemeinderat.


  • Schaffung des Halbamtes anstelle des Vollamtes für das Gemeindepräsidium: wie z.B. in den grösseren Gemeinden Belp, Langnau und Lyss. Unsere diesbezügliche Volksinitiative wurde nicht angenommen. Immerhin haben 1'144 Stimmberechtigte zugestimmt.    

© fdU Die Unabhängigen - für ein wohnliches Zollikofen (Aktualisiert 28.11.2017) Impressum Heute ist der um
Zurück zum Seiteninhalt